Rahmenplan Hallschlag

Rahmenplan Hallschlag 2019/2020 Seit 10 Jahren gibt es im Hallschlag die Städtebauförderung im Programm Soziale Stadt. Im 2010 entwickelten Freiraumkonzept (s.u.) wurden Projekte benannt und priorisiert. Viele sind in den letzten Jahren umgesetzt worden. Mit dem Rahmenplan Hallschlag wird 2019 das Freiraumkonzept aktualisiert und fortgeschrieben. Überlegen und diskutieren Sie mit, welche Entwicklung der Hallschlag in den nächsten 10 bis 20 Jahren braucht, wie seine Gebietsstruktur bewahrt werden kann und was nötig ist, um den Bedürfnissen der Menschen bezüglich Wohnen, Freiraum und Mobilität - aber auch Arbeiten, Freizeit, Kultur und Bildung gerecht zu werden. Bringen Sie Ihre Ideen ein und benennen Sie Maßnahmen, die aus Ihrer Sicht vordringlich realisiert werden sollen. Der Rahmenplan dient dann als Grundlage für die weiteren städtebaulichen Entwicklungen im Hallschlag.

 

Am 21. September 2019 fand die Planungswerkstatt zum Rahmenplan Hallschlag statt.
Hier erhalten Sie die Dokumentation zur Veranstaltung.

Bis Jahresende 2019 hatten Sie über das Online-Beteiligungsportal "Stuttgart - meine Stadt" oder über die Einrichtungen im Stadtteil die Möglichkeit, weitere Ideen und Anregungen zum Rahmenplan Hallschlag einzubringen! Geplant ist, in der Sitzung des Bürgergremiums im Mai (Termin noch in Abstimmung) den Rahmenplan vorzustellen. Hierzu sind schon heute alle herzlich eingeladen.

 

 

Freiraumkonzept - um was geht es? Ein Rückblick Eines der großen Ziele war von Anfang an, das Erscheinungsbild des Hallschlags – seine Straßen, Wege und Plätze und die vielen Grünflächen – neu zu gestalten, seine Freiräume miteinander zu vernetzen und zu definieren. Bereits 2008 brachten Bewohnerinnen und Bewohner ihre Ideen dazu in der Themengruppe "Wohnen, Wohnumfeld und öffentlicher Raum" in die Diskussion mit ein. So entstand die Idee für ein Konzept zur langfristigen Entwicklung der Freiräume des Hallschlags mit den Zielen,

  • einen anpassungsfähigen, in Abschnitten realisierbaren Rahmenplan als Leitlinie für die nächsten Jahren zu haben,
  • eine breite Öffentlichkeit (Kinder, Jugendliche, ältere Menschen, Gewerbetreibende, Be-wohnerinnen und Bewohner) aus dem Hallschlag zu beteiligen,
  • konkrete Baumaßnahmen, die mit Mitteln der Sozialen Stadt während der Projektlaufzeit umgesetzt werden sollen, zu benennen und tatsächlich zu realisieren.

Im März 2009 beauftragten das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung und die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) drei Landschaftsplanungsbüros mit der Erstellung eines Freiraumkonzepts für den Stadtteil Hallschlag in Wettbewerb zu treten. Im Oktober 2009 führten das Stadtteilmanagement und die Stadt Stuttgart eine große Informationsveranstaltung durch. Die drei Planungsbüros stellten im Stadtteil ihre Entwürfe vor. Dort wählten die Bewohnerinnen und Bewohner unter den drei Entwürfen den Entwurf von "lohrberg stadtlandschaftsarchitektur" und R+T Verkehrsplanung zur Weiterbearbeitung aus. Nach dieser Auftaktveranstaltung folgten mehrere Monate intensiver Bürgerbeteiligung:

  • Ansprache und Einladung "auf der Straße" auf Rundfahrten mit dem Conference-Bike
  • Kinderbeteiligung "Stadtteildetektive" in Kooperation mit dem Abenteuerspielplatz MaugaNescht
  • Jugendhearing in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendhaus Hallschlag
  • Beteiligung älterer Menschen in Kooperation mit der AWO-Begegnungsstätte
  • Treffen der Gewerbetreibenden im Stadtteilbüro
  • Planungsworkshop mit Bürgerinnen, Bürgern und Stadtplanern
  • Projektarbeit in der Themengruppe "Wohnen, Wohnumfeld und öffentlicher Raum" (Projektgruppe Verkehr)
  • Beteiligung bei der Gestaltung und Umsetzung erster Maßnahmen (Bolzplatz Hartensteinstraße, Nastplatz, Spielplätze Bottroper- und Rostocker Straße, Travertinpark)

Bisheriger Verlauf und Ausblick

  • Juni 2016: Baubeginn Straßenabschnitt Hallschlag / Am Römerkastell mit dem Platz Altenburger Steige
  • Frühjahr 2016: Bewohner-Straßenfest nach Neugestaltung von Straßenräumen (geplant)
  • Ende 2015: Fertigstellung Neugestaltung Bochumer, Dortmunder, Düsseldorfer Straße
  • Sommer 2015: Eröffnung neu gestalteter Spielplatzes Rostocker Straße (beim AKI)
  • Oktober 2014: Baubeginn Bereiche Bochumer, Dortmunder, Düsseldorfer Straße
  • 17. Oktober 2014: Eröffnung des neu gestalteten Nastplatzes
  • 22. September 2014: Eröffnung des umgestalteten Travertinparks
  • April 2013: Einweihung des sanierten Bolzplatzes in der Hartensteinstraße (Mauga Nescht)
  • ab Ende 2012: Planungen für die Umgestaltung der Straßenabschnitte "Auf der Steig", "Hallschlag", "Am Römerkastell" (in Bauabschnitten)
  • Juli 2012: Fest zur neu geschaffenen Treppenverbindung zwischen Hallschlag (Travertin-park) und Stadtbahnlinie U14 (Haldenstraße, Station Kraftwerk Münster)
  • Januar 2012 Themengruppe 1: Abschließende Vorstellung der überarbeiteten Pläne zur Straßenplanung (Abschnitte Auf der Steig, Hallschlag, Am Römerkastell)
  • Mai 2011 Themengruppe 1: Vorstellung (R+T) von Entwürfen zur Straßenplanung der Priorität 1 (Abschnitte Auf der Steig, Hallschlag, Am Römerkastell)
  • November 2010 Themengruppe 1: Vorstellung (Büro Lohrberg), Diskussion und Festlegung von Prioritäten für die Umsetzung von ersten Maßnahmen; Vorstellung aktuelle Planungen MKM Römerkastell
  • Oktober 2010 UTA, Bezirksbeirat (öffentliche Sitzung), Vorstellung überarbeiteter Rahmenplan durch "lohrberg stadtlandschaftsarchitektur"
  • Juni 2010 Planungsworkshop, in dem alle Ergebnisse aus der Beteiligung unterschiedlicher Zielgruppen zusammengetragen werden.
  • April 2010 UTA, BB Ca Zwischenbericht, Beschluss Weiterentwicklung Entwurf Lohrberg
  • Nov. 2009/Feb. 2010 4 PG- Sitzungen Verkehr
  • Oktober 2009 Bürgerinformationsveranstaltung
  • Oktober 2009 UTA, BB Ca Zwischenbericht
  • März 2009 Ausschreibung mit ausführlicher Aufgabenstellung und Anlage umfangreicher Unterlagen der Bürger und Fachabteilungen an 3 Büros
  • 2008 – die Themengruppe 1 der Sozialen Stadt – Zukunft Hallschlag diskutiert über den öffentlichen Raum. Idee für ein Freiraumkonzept.

Dokumentationen und Protokolle

Beteiligung unterschiedlicher Zielgruppen:

Die drei Entwürfe aus der Mehrfachbeauftragung

Plan LohrbergPlan Lohrberg  
Plan KnollPlan Knoll  
Plan Pfrommer+RoederPlan Pfrommer+Roeder